Botschaft des Präsidenten

Holger Knaack

Präsident 2020-21

Juli 2020

fast scheint es so, als sei im Moment nicht der beste Zeitpunkt für großen Optimismus. Und doch ist der gerade jetzt gefragt. Krisen, die die Überlebens- und Wachstumsfähigkeit der Menschheit auf die Probe stellten, gab es schon lange vor Rotary. Und auch im Zeitalter von Rotary musste die Welt Katastrophen aushalten. Wir haben sie überlebt – und Rotary hat stets bei der Heilung der Welt danach geholfen.

Jede große Herausforderung ist zugleich auch eine Chance für Erneuerung und Wachstum. Als ich auf der International Assembly in San Diego mein Motto Rotary eröffnet Möglichkeiten vorstellte, befand sich die COVID-19-Krise gerade in ihrem Anfangsstadium. Doch ich glaube an diese Worte bereits seit vielen Jahren.

Rotary ist nicht einfach ein Club, dem man beitritt. Es ist eine Einladung zu endlosen Möglichkeiten. Unser Credo ist die Eröffnung von Chancen und Möglichkeiten – für andere und für uns selbst. Wir glauben, dass unsere Dienste, ob groß oder klein, Chancen und Möglichkeiten für Menschen schaffen, die unsere Hilfe brauchen. Und wir sind überzeugt, dass Rotary für uns selbst die Möglichkeit bietet, ein reiches, erfüllendes und sinnvolles Leben zu führen, mit Freunden in aller Welt, die unsere Werte teilen.

Regierungen und Institutionen erkennen mehr und mehr den Wert von Partnerschaften im öffentlichen Gesundheitswesen, die einen so kritischen Teil unserer Arbeit ausmachen. Und Menschen, die jetzt zu Hause sitzen und ein großes Bedürfnis nach Verbindungen einerseits und nach lokalem Aktivwerden andererseits haben, finden zu den Werten, die wir seit jeher propagiert haben.

Das sind alles positive Ausblicke. Doch allein die Tatsache, dass sich Rotary neue Möglichkeiten zur Entfaltung bieten, bedeutet noch lange nicht, dass wir damit auch Erfolg haben. Die rapide Veränderung der Welt war auch vor der Pandemie schon Realität. Für Rotary hieß das, dass sich auch schon vorher viele Mitglieder von regulären Mittagstreffen hin zu Online-Meetings bewegten. Freundschaften wurden auch schon vorher in sozialen Medien gepflegt – lange bevor unsere Meetings sich zu Zoom und Skype verlagerten. Junge Generationen haben ein starkes Bedürfnis zum gesellschaftlichen Engagement. Doch sie stellten in Frage, ob sie auch in einer Organisation wie Rotary eine sinnvolle Rolle spielen könnten – oder ob sie mehr Wirkung mit anderen Netzwerken erzielen könnten. Es ist also genau jetzt an der Zeit, alles auf den Tisch zu legen, neue Ansätze auszuprobieren – und Rotary für die Zukunft aufzustellen.

Die COVID-19-Krise hat uns alle gezwungen, uns an neue Zustände anzupassen. Das ist eine gute Sache, deshalb fordert unser neuer strategischer Aktionsplan auch explizit von uns, unsere Anpassungsfähigkeit zu verbessern. Doch Anpassung ist nicht alles. Wir müssen uns vielmehr verändern, und zwar dramatisch verändern, wenn wir den An- und Herausforderungen dieses neuen Zeitalters gewachsen sein und ein Rotary bieten wollen, das die Welt nach wie vor so dringend benötigt.

Das ist unsere Ansage, nicht nur für das nächste Jahr, sondern für die ganze Zukunft. Es liegt an uns, Rotary zeitgemäß neu zu erschaffen, und dazu die Ideen, die Energie und die Einsatzbereitschaft von jungen Menschen dankbar anzunehmen, die eine Plattform für ihren Idealismus suchen. Wir müssen eine Organisation werden, die mit Herz und Verstand im Digitalzeitalter angekommen ist – und die nicht nur einfach nach Wegen sucht, online das fortzuführen, was wir schon immer so gemacht haben.

Rotary eröffnet Möglichkeiten. Und die Welt braucht Rotary mehr denn je. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass wir auch für zukünftige Generationen da sind und Chancen schaffen können.